Fragen und Antworten

Zehn häufig gestellt Anfragen



Behauptungen und Antworten

Zehn falsche Behauptungen



Dikussionsteil

Fragen und Behauptungen zum Buch


© 2020
Ich   möchte   mit   diesem   Buch   eine   Diskussion   in   unseren   (frei-)   kirchlichen   Kreisen   anregen.   Diese   ist   aktuell   voll   im   Gang.   Seit   der Veröffentlichung   der   „Trauscheinlüge?“   habe   ich   viele   Gespräche   geführt   und   Fragen   beantwortet.   Rein   zahlenmäßig   überwiegen   die positiven   Rückmeldungen.   Immer   wieder   bekomme   ich   Anrufe,   Briefe   und   Besuche   von   Christen,   die   dankbar   sind,   dass   das   Buch erschienen   ist.   Mir   geht   es   allerdings   nicht   in   erster   Linie   darum,   eine   möglichst   große   Anzahl   von   Unterstützern   hinter   mich   zu bringen.   So   sehr   ich   mich   über   Ermutigung   freue   und   Unterstützung   brauche,   so   sehr   wünsche   ich   mir   auch   einen   positiven   Dialog mit denen, die das Buch kritisch betrachten. In   diesem   Diskussionsteil   möchte   ich   Antworten   auf   all   die   Fragen   geben,   die   mir   in   letzter   Zeit   gestellt   worden   sind.   Ich   vermute, dass   etliche   Menschen   das   Buch   nicht   wirklich   gelesen   haben   und   nur   aufgrund   des   Titels   über   den   Inhalt   mitdiskutieren.   Darum ist   es   kein   Wunder,   dass   teilweise   sehr   abstruse   Behauptungen   in   Umlauf   sind.   Darüber   hinaus   beruht   einiges   an   Kritik   auf Missverständnissen.   So   wird   hartnäckig   behauptet,   dass   in   meinem   Modell   die   Ehe   durch   die   Sexualität   geschlossen   würde,   obwohl ich   das   so   nicht   schreibe.   Im   folgenden   gebe   ich   jeweils   10   Antworten   auf   10   Fragen   und   Behauptungen.   Ich   hoffe,   dass   ich   auf diese Art dazu beitragen kann, dass sich Missverständnisse verringern.
Frage   1:   Die   meisten   christliche   Veröffentlichungen   argumentieren   anders   wie   du.   Wie   kommt   es,   dass   du   zu   einem anderen   Schluss   kommst   und   altbewährtes   Wissen   so   einfach   hinterfragst?   Wieso   ist   vor   dir   noch   niemand   auf   solche Ideen   gekommen?   Genau   diese   Frage   habe   ich   mir   auch   schon   oft   gestellt.   Wenn   man   sich   die   Bibliografie   am   Schluss   des Buches   anschaut,   dann   sieht   man,   wie   viel   ich   im   Vorfeld   über   das   Thema   gelesen   habe.   Ein   Großteil   der   Lesearbeit   geschah,   weil ich   prüfen   wollte,   ob   tatsächlich   noch   niemand   über   dieses   Thema   in   ähnlicher   Weise   geschrieben   hat.   Zu   meiner   Überraschung musste   ich   feststellen:   Wenn   die   Themen   Sex   vor   der   Ehe   bzw.   Ehe   ohne   Trauschein   aus   (frei-)   kirchlicher   Sicht   behandelt   wurden, dann   quasi   ausschließlich   aus   der   Perspektive   der   aktuell   prägenden   Moral,   die   ich   im   Buch   hinterfrage.   Ich   habe   teilweise   sehr heftige,   negative   Reaktionen   auf   mein   Buch   erhalten.   Manche   Briefe   waren   so   formuliert,   dass   man   nicht   vermuten   würde,   dass sie   von   gläubigen   Christen   geschrieben   worden   sind.   Das   mag   schon   ein   Teil   der   Antwort   sein.   Vermutlich   bin   ich   einfach   der Erste, der sich getraut hat, eine Gegenposition zur aktuell prägenden Moral aufzuschreiben. Hinzu   kommt,   dass   es   im   Laufe   der   Kirchengeschichte   immer   Zeiten   gab,   in   denen   alte   Denkweisen   hinterfragt   worden   sind.   Ich denke   da   zum   Beispiel   an   John   Nelson   Darby.   Als   der   im   19.   Jh.   n.   Chr.   aufgrund   von   1Thess4,13-18   die   Lehre   von   der   Entrückung der   Gläubigen   entdeckte,   da   wurde   er   von   den   Christen   seiner   Zeit   ausgelacht   und   kritisiert.   Ihm   wurde   vorgeworfen,   etwas   zu behaupten,   das   man   1500   Jahre   lang   anders   gesehen   hatte.   Die   Kirche   des   Mittelalters   und   die   Reformatoren   haben   nicht   an   die Entrückung   geglaubt.   Heutzutage   ist   die   Entrückungslehre   aber   in   vielen   evangelikalen   Gemeinden   angekommen.   Vielleicht   geht es mit den Überlegungen in diesem Buch ähnlich. Frage   2:   Der   standesamtliche   Trauschein   mag   biblisch   nicht   belegt   sein,   aber   er   gibt   immerhin   eine   Orientierung.   Schafft dein   Buch   nicht   eine   Orientierungslosigkeit?   An   was   für   eine   moralische   Ordnung   sollen   sich   Christen   halten,   wenn   die standesamtliche   Eheschließung   keine   Bedeutung   mehr   hat?   Wo   ist   der   Nutzen   von   deinem   Modell?   Es   geht   mir   nicht darum   Unordnung   zu   schaffen.   Ich   sage   auch   nicht,   dass   die   standesamtliche   Eheschließung   keine   Bedeutung   mehr   hätte. Worum   es   mir   geht,   ist   die   Feststellung,   dass   der   Trauschein   nicht   das   ist,   was   eine   Ehe   vor   Gott   schafft.   Genau   diese   Meinung   hat sich   aber   in   vielen   Köpfen   festgesetzt.   Ich   belege   das   durch   viele   der   Zitate   in   meinem   Buch.   Der   Nutzen   des   drei   Schritte   Modells ist,   dass   wir   in   unseren   Gemeinden   aufhören   könnten,   eine   gesegnete   Beziehung   daran   zu   messen,   ob   der   Trauschein   vorhanden ist   oder   nicht.   Das   Konkubinat   bzw.   die   sogenannte   „wilde   Ehe“   hat   bei   vielen   Christen   einen   durchwegs   negativen   Ruf.   Das typische   Denken   ist:   Wer   ohne   Trauschein   zusammenlebt,   der   meint   es   nicht   ernst!   Das   führt   dazu,   dass   Paare,   die   verbindlich zusammen   sind,   nicht   wirklich   zusammen   sein   können,   wenn   sie   noch   keinen   Trauschein   haben.   Es   gibt   etliche   Beispiele,   wo christliche   Paare   aus   der   Mitarbeit   ausgeschlossen   wurden,   weil   sie   vor   ihrer   standesamtlichen   Trauung   zusammen   in   Urlaub gefahren   sind.   Es   gibt   noch   mehr   Beispiele,   wo   christlichen   Paaren   die   kirchliche   Hochzeit   verweigert   worden   ist,   weil   sie   schon vor     der     staatlichen     Eheschließung     zusammengezogen     sind.     Ich     höre     immer     wieder,     dass     Pastoren     von     bereits zusammenlebenden   Paaren   erwarteten,   für   einige   Zeit   auseinander   zu   ziehen,   um   kirchlich   getraut   werden   zu   können.   Ich   halte so etwas für entmündigend und schlussendlich für Erpressung! Auf   der   einen   Seite   wünschen   wir   uns   reife   Gläubige,   die   selbstständige   Entscheidungen   unter   der   Führung   des   Heiligen   Geistes treffen   sollen.   Auf   der   anderen   Seite   spielen   gerade   wir   Pastoren   uns   als   moralische   Instanz   auf,   die   Ähnlichkeiten   zu   früheren Jahrhunderten   aufweist.   Wer   das   Buch   mit   einer   offenen   Haltung   liest,   der   wird   feststellen,   dass   es   mir   nicht   um   Unordnung   geht. Ich   denke,   dass   die   Anweisungen   Gottes   in   1Mo2,24   ein   gutes   und   lebbares   Modell   für   den   Aufbau   einer   Beziehung   anbieten. Eltern,   Freunde   und   Gemeinde   könnten   Paare   nach   diesem   Modell   durch   die   einzelnen   Phasen   des   Beziehungsaufbaus   begleiten. Wenn   wir   aufhören   würden,   die   Sicht   der   aktuell   prägenden   Moral   zu   glauben,   dann   könnten   wir   mit   Paaren   auch   viel   früher   über Sexualität   und   finanzielle   Absicherung   sprechen.   Aktuell   ist   es   so,   dass   viele   Paare   nach   ihrer   Hochzeit   in   Bezug   auf   Sex   ins   „kalte Wasser“   geschmissen   werden.   Ausserdem   werden   gerade   ältere   Paare   zu   einem   Trauschein   gedrängt,   der   ihnen   häufig   finanzielle Nachteile   bringt.   Orientierungslosigkeit   entsteht   dort,   wo   man   nicht   über   Dinge   spricht.   Ich   wünsche   mir,   dass   sich   Gemeinden aufmachen   und   aufgrund   der   drei   Säulen   nach   1Mo2,24   neu   überlegen,   wie   ein   biblisches   Modell   für   Freundschaft,   Sexualität   und Ehe aussehen kann. Frage   3:   Du   sagst,   dass   Sex   schon   vor   dem   standesamtlichen   Trauschein   möglich   ist.      Verführst   du   Teenager   so   nicht   zur verfrühten   Sexualität?   Ich   sage   im   Buch   an   vielen   Stellen,   dass   sich   das   Modell   der   drei   Säulen   nicht   an   Teenager   richtet.   Gott sagt   in   1Mo2,24,   dass   eine   Ehe   in   seinem   Sinne   aufgebaut   wird,   wenn   ein   Paar   sich   von   den   Eltern   gelöst   und   sich   ausgiebig   Zeit zum   Kennenlernen   genommen   hat.   Beides   ist   bei   Teenagern   in   der   Regel   nicht   der   Fall.   Man   wohnt   noch   daheim   und   verliebt   sich heute   in   den   einen   und   morgen   in   den   anderen.   Solange   man   noch   nicht   selbstständig   ist   und   die   Hormone   in   Aufruhr   sind,   sollte man   nicht   über   Ehe   nachdenken   müssen.   Natürlich:   Wer   den   Inhalt   des   Buches   auf   das   Thema   Freiheit   reduzieren   möchte,   der könnte daraus ableiten, dass ich Teenagern die freie Liebe zuspreche. Das ist aber nicht der Fall! Ich   plädiere   in   meinem   Buch   neben   der   Freiheit   auch   für   Eigenverantwortlichkeit.   Das   bedeutet,   dass   Eltern   und   Gemeinden anfangen,   ihren   Kindern   schon   lange   vor   der   Pubertät   beizubringen,   dass   man   nicht   mit   dem   Herzen   vom   anderen   Geschlecht   zu spielen   hat.   Eine   Ehe   beginnt   nach   1Mo2,24   dort,   wo   zwei   Partner   exklusiv   Zeit   miteinander   verbringen.   Die   aktuell   prägende Moral   kümmert   sich   wenig   darum,   wer   mit   wem   Zeit   verbringt   und   wer   sich   in   wen   verliebt.   Erst   dann,   wenn   ein   Paar   schon verbindlich    zusammen    ist,    fängt    man    an,    sich    zu    interessieren    und    zu    kontrollieren.    Nach    meinem    Modell    beginnt    die Verantwortung     des     Einzelnen     aber     schon     lange     vor     der     Sexualität.     Wird     die     Eigenverantwortung     in     Bezug     auf     den Beziehungsaufbau   so   gelebt,   wie   es   Gott   in   1Mo2,24   sagt,   dann   brauchen   sich   Eltern   und   Gemeinden   später   keine   Sorgen machen, wenn ein Paar den Schritt in die Sexualität wagt. Frage   4:   Behauptest   du   im   Buch   wirklich,   dass   eine   Ehe   durch   die   Sexualität   geschlossen   wird?   Nein!   Aufgrund   von   1Mo2,24 sage   ich,   dass   eine   Ehe   dann   vor   Gott   geschlossen   ist,   wenn   die   im   Vers   erwähnten   drei   Säulen   vorhanden   sind:   Die   erste   Säule bezeichne   ist   als   „Zeit   miteinander   verbringen“.   Die   zweite   Säule   bezeichne   ich   als   „Herz   miteinander   teilen“.   Und   die   dritte   Säule besteht   aus   dem   Geschlechtsverkehr.   Die   Reihenfolge   in   diesem   Vers   ist   für   mich   wichtig,   obwohl   es   in   früheren   Zeiten   anders herum   gelaufen   ist.   Zurzeit   des   Alten   Testaments   wurden   die   drei   Säulen   aufgebaut,   indem   man   zuerst   miteinander   Sex   hatte. Erst   anschließend   konnte   ein   Paar   Zeit   miteinander   verbringen   und   sich   kennenlernen.   Für   den   Aufbau   einer   Beziehung   halte   ich es   aber   für   besser,   wenn   ein   Paar   sich   an   die   Reihenfolge   von   1Mo2,24   hält.   Erst   nachdem   man   sich   von   seinen   Eltern   gelöst   hat, erst   nachdem   man   sich   viel   Zeit   dafür   genommen   hat,   ein   Herz   und   eine   Seele   zu   werden,   erst   dann   sollte   man   den   Schritt   in   die Sexualität wagen. Manche   Kritiker   verstehen   diesen   Dreierschritt   in   meinem   Buch   scheinbar   falsch.   Natürlich   steht   am   Ende   der   Reihenfolge   von 1Mo2,24   die   Sexualität.   Aber   eine   Ehe   wird   nicht   durch   die   Sexualität   geschlossen,   sondern   dadurch,   dass   alle   drei   Säulen vorhanden   sind   und   gelebt   werden.   Konkret:   Ein   Paar,   dass   nur   Sex   miteinander   hat,   sich   aber   sonst   keine   Zeit   füreinander   nimmt und   keine   herzensmäßige   Einheit   bildet,   ist   in   meinen   Augen   nicht   verheiratet.   Von   so   einem   Fall   spricht   Jesus   in   Joh4,16-18. Daran   würde   modern   gesprochen   übrigens   auch   der   Trauschein   nichts   ändern!   In   meinen   Augen   besteht   eine   Ehe   vor   Gott   dort, wo ALLE DREI Säulen einer Ehe vorhanden sind. Sexualität ALLEIN schafft keine Ehe! Frage   5:   Wieso   arbeitest   du   im   Buch   mit   so   klaren   Gegensätzen?   Polarisierst   du   nicht   zu   stark   und   schaffst   so   unnötige Fronten   zwischen   dir   und   den   Vertretern   der   aktuell   prägenden   Moral?   Es   ist   nicht   meine   Absicht,   in   einem   negativen   Sinne Fronten   zu   schaffen.   Aber   es   ist   nun   mal   eine   Tatsache,   dass   es   neben   der   aktuell   prägenden   Moral   kaum   eine   andere   Meinung zum   Thema   gibt.   Fronten   entstehen   dort,   wo   die   eine   Seite   nicht   gelernt   hat,   auf   respektvolle   Art   mit   anderen   Meinungen umzugehen.    Ich    versuche    in    meinem    Buch    sehr    respektvoll    mit    den    Vertretern    der    aktuell    prägenden    Moral    umzugehen. Umgekehrt   kann   ich   das   nicht   immer   so   behaupten.      Könnte   es   sein,   dass   einige   Vertreter   der   aktuell   prägenden   Moral   es   schon als   Angriff   verstehen,   wenn   man   ihre   Sichtweise   hinterfragt?   Wenn   dem   so   wäre,   dann   läge   das   Problem   nicht   auf   meiner   Seite! Ich habe noch nie ein Problem mit anderen Meinungen gehabt und bin offen für kontroversen Austausch. Frage   6:   Du   sprichst   viel   vom   privaten   Anfang   einer   Ehe.   Doch   welche   Rolle   spielt   Gott   in   einer   Partnerschaft?   Ab   wann segnet   er   eine   Ehe?   Ich   betone   den   privaten   Anfang   einer   Ehe,   um   zu   zeigen,   dass   es   über   Jahrtausende   hinweg   keinen staatlichen   Ehebeginn   gegeben   hat.   Eine   Ehe   wurde   über   Jahrtausende   hinweg   immer   durch   den   Konsens   zweier   Menschen   im privaten   Rahmen   geschlossen.   Zurzeit,   als   das   Neue   Testament   entstand,   galt   das   gegenseitige   Eheversprechen   sogar   dann,   wenn ausser   den   Partnern   niemand   sonst   mit   dabei   war.   Dem   gegenüber   stelle   ich   dann   die   heutige   Form:   Ein   Paar   muss   sich   auch heute   immer   noch   das   Ja-Wort   zusprechen.   Aber   eine   Ehe   ist   erst   dann   vor   dem   Gesetz   gültig,   wenn   ein   staatlicher   Vertreter dieses Eheversprechen bezeugt und beglaubigt. Das ist der entscheidende Unterschied zu all den Jahrtausenden zuvor. In   meinem   Buch   plädiere   ich   dafür,   dass   eine   Ehe   vor   Gott   nicht   dadurch   zustande   kommt,   weil   eine   Standesbeamtin   oder   einer Standesbeamter   dabei   ist.   Gott   segnet   eine   Ehe,   wenn   ein   Paar   nach   1Mo2,24   seine   Beziehung   aufgebaut   hat   und   ihn   bittet,   ein Teil   ihrer   Beziehung   zu   sein.   Dieser   Schritt   ist   nicht   abhängig   vom   Standesamt!   Dieser   Schritt   kann   nach   meinem   Verständnis   auch dann   passieren,   wenn   außer   dem   Paar   niemand   sonst   mit   dabei   ist.   Das   bedeutet   aber   nicht,   dass   es   immer   so   sein   muss! Selbstverständlich   könnte   sich   ein   Paar   das   Eheversprechen   auch   in   der   Gegenwart   ihrer   Familien,   ihres   Hauskreises   oder   vor   der Gemeinde geben. Wichtig ist mir, dass dem Leser klar wird: Der Segen Gottes hängt nicht am standesamtlichen Trauschein. Frage   7:   Im   Buch   geht   es   um   Sex   vor   dem   Trauschein   und   die   Frage,   ab   wann   eine   Ehe   beginnt.   Die   Bibel   spricht   aber   von einem   Ehebund,   den   wir   mit   und   durch   Gott   eingehen.   Kommt   dieser   Teil   in   deinem   Buch   nicht   zu   kurz?   In   der   Bibel   geht es   immer   wieder   um   Bünde,   die   Gott   mit   Menschen   bzw.   mit   seinem   Volk   geschlossen   hat.   Mit   Bund   ist   eine   Art   Vertrag   gemeint, bei   der   gegenseitige   Rechte   und   Pflichten   besprochen   werden.   Einige   der   Propheten   im   Alten   Testament   haben   den   Bund zwischen   Gott   und   Israel   mit   einer   Ehe   verglichen.   Sie   beziehen   sich   dabei   auf   die   Ehetradition   im   alten   Orient,   wo   eine   Ehe zwischen   den   Familienoberhäuptern   abgesprochen   wurde.   Ich   schreibe   in   meinem   Buch   viel   darüber,   dass   es   diese   Absprachen gegeben hat. Das   Problem   ist   aber,   dass   der   Ehebund   in   vielen   christlichen   Kreisen   in   einem   fast   sakramentalen   Sinne   verstanden   wird. Entweder   wird   gesagt:   Gott   ist   erst   dann   Teil   einer   Beziehung,   wenn   ein   Paar   standesamtlich   verheiratet   ist.   Oder   es   wird behauptet:   Gott   ist   erst   dann   Teil   einer   Beziehung,   wenn   ein   Paar   kirchlich   geheiratet   hat.   Ich   plädiere   in   meinem   Buch   dafür:   Gott ist   genau   dann   Teil   einer   Beziehung,   wenn   das   Paar   aufgrund   von   1Mo2,24   geprüft   hat,   ob   es   verbindlich   zusammen   bleiben möchte    und    sich    dazu    entscheidet,    die    drei    Säulen    aus    diesem    Vers    zu    leben.    Natürlich    kann    ein    Paar    zusätzlich    noch standesamtlich   heiraten,   weil   es   so   eine   gute,   rechtliche   Absicherung   für   sich   und   seine   Kinder   bekommt.   Natürlich   kann   ein   Paar auch   noch   kirchlich   heiraten,   weil   es   so   die   gesellschaftliche   Öffentlichkeit   erreicht.   Aber   der   Segen   Gottes   hängt   nach   meinem Verständnis nicht von diesen Schritten ab. Frage   8:   Du   sprichst   viel   von   der   Eigenverantwortung   eines   Paares.   Legt   das   nicht   eine   „unmenschliche   Last“   auf   junge Leute?   Wie   sollen   den   Teenager   schon   wissen,   ob   sie   ihre   Jugendliebe   tatsächlich   heiraten   werden?   Wie   schon   gesagt:   Ich habe   bei   dem   Buch   keine   Teenager   im   Blick.   Um   die   drei   Säulen   nach   1Mo2,24   leben   zu   können,   braucht   es   ein   Reife,   die   meiner Meinung   nach   in   der   Pubertät   und   auch   bei   vielen   Jugendlichen   noch   nicht   vorhanden   ist.   Eigenverantwortung   können   nur   solche Personen   übernehmen,   die   von   ihrer   kognitiven   Fähigkeit   in   der   Lage   dazu   sind.   Das   bedeutet   konkret:   Genauso   wenig,   wie   ich einem   Teenager   meinen   Autoschlüssel   gebe,   genauso   wenig   werde   ich   ihn   dabei   unterstützen,   wenn   er   mich   fragen   würde,   ob   er mit   seiner   Freundin   Sex   haben   kann.   Das   Problem   in   der   Praxis   besteht   darin,   dass   Teenager   bei   solchen   Dingen   nicht   fragen.   Hier geht es aber um die Frage, in welchem Verhältnis wir zu den Teenagern stehen, die uns anvertraut worden sind? Ich   beschreibe   ein   Beziehungsmodell,   bei   dem   die   Eigenverantwortung   mehr   in   den   Blick   tritt   als   die   Kontrolle.   Das   ist   korrekt. Aber   ich   kann   nicht   die   Verantwortung   dafür   übernehmen,   den   einzelnen   Teenagern   und   Jugendlichen   diese   Eigenverantwortung beizubringen.   Ich   bin   davon   überzeugt,   dass   das   Beziehungsmodell   nach   1Mo2,24   funktioniert.   Aber   Eltern   und   Gemeinden haben   die   Verantwortung,   ihren   Kindern   schon   lange   vor   der   Pubertät   beizubringen,   dass   eine   Ehe   nicht   erst   beim   Trauschein beginnt.   Ich   möchte   mit   dieser   Aussage   nicht   provozieren:   Aber   ich   bin   tatsächlich   der   Meinung   das   nicht   mein   Buch,   sondern   die aktuell   prägende   Moral   eine   „unmenschliche   Last“   auf   viele   Paare   legt.   Denn   dort   werden   reife   Menschen   bevormundet.   Paare werden   zu   einem   standardisierten,   moralischen   Verhalten   gezwungen,   dem   in   vielen   Fällen   jegliche   Logik   und   jeglicher   biblische Bezug fehlt. Frage   9:   Was   ist,   wenn   Teenager   oder   Jugendliche   Sex   hatten   und   dann   einsehen,   dass   es   ein   Fehler   war?   Ist   durch   solche Fehltritte   schon   eine   Ehe   entstanden?   Müssen   Jugendleiter   mit   solchen   Paaren   einen   Scheidungskurs   durchlaufen?   Wie schon   mehrfach   gesagt:   Ich   bin   nicht   der   Meinung,   dass   eine   Ehe   vor   Gott   allein   durch   die   Sexualität   entsteht!   Entsprechend   ist   in meinen    Augen    keine    Ehe    entstanden,    wenn    Teenagern    oder    Jugendlichen    ein    sexueller    Fehltritt    passiert.    Natürlich    hat    es Konsequenzen,    wenn    zwei    Menschen    miteinander    schlafen.    Wir    wissen    heute,    dass    beim    Geschlechtsverkehr    das    Hormon Oxytocin    ausgeschüttet    wird.    Ein    Oxytocin-Schub    beim    Orgasmus    löst    ein    Gefühl    von    Verbundenheit    und    Vertrautheit    aus. Sexualwissenschaftler   sprechen   beim   Oxytocin   darum   auch   von   einem   Bindungshormon.   Darüber   hinaus   passiert   gerade   beim Geschlechtsverkehr   etwas   mit   der   Psyche   von   Menschen.   Umgangssprachlich   spricht   man   ja   davon,   dass   man   sein   „erstes   Mal“ niemals   vergisst.   Vermutlich   spricht   Paulus   von   diesen   Zusammenhängen   in   1Kor6,18,   wo   er   sagt,   dass   eine   sexuelle   Sünde   dem eigenen Leib schadet. Ich   schreibe   das,   um   zu   zeigen,   dass   ein   sexueller   Fehltritt   nicht   vollkommen   egal   ist.   Aber   aus   Gottes   Perspektive   ist   eine   sexuelle Sünde   nicht   schwerwiegender   als   sonst   irgendeine   Sünde!   Der   Römerbrief   schreibt   sehr   deutlich,   dass   durch   den   Glauben   an Jesus    Christus    die    Strafe    für    jede    Sünde    in    unserem    Leben    weggenommen    worden    ist.    Wir    dürfen    also    jedem    in    unseren Gemeinden   die   volle   Gnade   zusprechen,   wenn   es   zu   einem   sexuellen   Fehltritt   gekommen   ist.   Anschließend   braucht   es   sicher keinen    Scheidungskurs!    Stattdessen    würde    ich    dafür    plädieren,    Mut    und    Hoffnung    zuzusprechen.    Das    geniale    an    unserem Glauben   ist   ja,   dass   Gott   auch   auf   „krummen   Linien   gerade   schreiben“   kann!   Er   ist   in   der   Lage,   aus   unserem   „Mist   den   allerbesten Dünger“   zu   machen!   Gott   ist   ein   „Gott   der   zweiten,   dritten   und   vierten   Chance“!   Genau   das   und   nichts   anderes   sollten   wir   unseren Leuten mitgeben. Frage   10:   Du   schreibst   darüber,   dass   Gemeinden   überlegen   könnten,   Paare   ohne   Trauschein   zu   segnen.   In   der   Schweiz   ist es   gesetzlich   verboten,   eine   kirchliche   Hochzeit   ohne   vorangegangene   standesamtliche   Trauung   zu   feiern.   Rufst   du   zum Gesetzesbruch   auf?   Da   ich   selbst   in   der   Schweiz   lebe,   ist   mir   natürlich   bekannt,   dass   bei   uns   eine   kirchliche   Trauung   ohne standesamtliche   Hochzeit   verboten   ist.   Ich   habe   dieses   Buch   aber   nicht   nur   für   Schweizer   geschrieben   und   in   Österreich   und Deutschland   gibt   es   dieses   Gesetz   nicht.   Darüber   hinaus   geht   es   im   Artikel   97,   Absatz   3   des   Schweizerischen   Zivilgesetzbuches nicht   um   ein   Verbot,   die   Beziehung   von   zwei   Menschen   zu   segnen.   Die   evangelischen   Landeskirchen   in   der   Schweiz   bieten   die Segnung   von   Paaren   ohne   Trauschein   sogar   explizit   an.      Es   geht   darum,   dass   man   in   der   Schweiz   nicht   sagen   darf,   dass   ein   Paar VERHEIRATET ist, solange es nicht den standesamtlichen Trauschein hat! Ein   Notar   für   Familienrecht   hat   mir   empfohlen,   bei   Paaren   ohne   standesamtliche   Eheschließung   alternative   Formulierungen   zu benutzen.   Bei   der   Segnung   eines   Paares   ohne   Trauschein   könnte   man   zum   Beispiel   folgendes   sagen:   „Liebe   X   und   lieber   Y.   Ihr   habt eure   Beziehung   aufgrund   der   drei   Säulen   nach   1Mo2,24   aufgebaut.   Ihr   wisst,   was   Gott   in   seinem   Wort   über   die   Beziehung   zwischen   zwei Menschen   sagt   und   habt   mir   bestätigt,   dass   ihr   so   leben   wollt.   Darum   möchte   ich   eure   Lebensgemeinschaft   im   Beisein   der   ganzen Gemeinde    unter    den    Segen    Gottes    stellen    …“    Ich    wünsche    mir,    dass    Freikirchen    aufhören,    Paare    ohne    Trauschein    von    einer Segnungsfeier auszugrenzen und stattdessen bereit werden, flexible Lösungen zu suchen.
Behauptung    1:    Das    Buch    ist    eine    Abrechnung    mit    der    aktuell    prägenden    Moral    und    greift    deren    Vertreter    in ungebührlicher   Art   und   Weise   an!   Die   Worte   Abrechnung   und   Angriff   halte   ich   für   falsch   gewählt.   Ich   habe   mir   große   Mühe gegeben,    die    Meinung    der    aktuell    prägenden    Moral    wertschätzend    darzustellen    und    respektvoll    zu    beurteilen.    Wenn    sich Vertreter   der   aktuell   prägenden   Moral   allerdings   angegriffen   fühlen,   weil   ich   ihre   Meinung   hinterfrage,   ist   das   natürlich   ein anderes   Thema.   Könnte   es   sein,   dass   manch   ein   Pastor   nicht   gewohnt   ist,   dass   man   seine   Meinung   in   Frage   stellt?   Ich   gehe   in meinem    Buch    davon    aus,    dass    jede    menschliche    Erkenntnis    ein    Stückwerk    ist    (1Kor13,9).    Aus    diesem    Grund    sollten    wir grundsätzlich   offen   sein,   uns   und   unsere   Tradition   hinterfragen   zu   lassen.   Wer   nicht   bereit   ist,   über   seine   Position   zu   diskutieren, der ist sich seiner Sache womöglich gar nicht so sicher, wie es im ersten Moment scheint. Darüber   hinaus   hat   sich   dieses   Buch   über   fast   10   Jahre   hinweg   entwickelt.   Eine   Abrechnung   wäre   aus   einer   Verletzung   heraus entstanden.   Aber   die   Überlegungen   in   diesem   Buch   stammen   aus   einem   Ehevorbereitungskurs,   den   ich   als   Pastor   während meiner   Dienstzeit   in   Österreich   geschrieben   habe.   Über   etliche   Jahre   hinweg   habe   ich   die   drei   Säulen   der   Ehe   in   verschiedenen Hauskreisen    in    der    Schweiz    gelehrt.    Durch    verschiedene    Gespräche    wurde    ich    ermutigt,    diese    Überlegungen    als    Buch herauszugeben. Die „Trauscheinlüge?“ ist keine Abrechnung, sondern das Produkt von jahrelangem (Bibel-)Studium. Behauptung    2:    Das    Buch    macht    die    Ehe    klein,    fördert    den    Ausverkauf    der    Ehe    und    zerstört    die    Familie!    In    dieser Behauptung   wird   deutlich,   wie   innerhalb   der   aktuell   prägenden   Moral   gedacht   wird:   Ehe   und   Familie   hängen   in   dieser   Sichtweise vom    standesamtlichen    Trauschein    ab.    Ich    empfinde    diese    Sichtweise    verengt.    Die    Scheidungsrate    zeigt    deutlich,    dass    der Trauschein   sicher   nicht   dazu   führt,   dass   eine   Ehe   stabil   bleibt   und   Familien   nicht   auseinander   gerissen   werden.   Der   Eheschluss auf   dem   Standesamt   ist   eine   Möglichkeit,   eine   Ehe   rechtlich   abzusichern.   Aber   er   ist   kein   Garant   dafür,   dass   diese   Ehe   hält.   Wer seine   Beziehung   nach   1Mo2,24   aufgebaut   hat   und   versucht,   sein   Leben   in   der   Abhängigkeit   mit   Gott   zu   leben,   der   hat   eine   gute Chance,   dass   seine   Ehe   und   Familie   Segen   erfährt.   Dieser   Segen   ist   aber   sicher   nicht   abhängig   vom   standesamtlichen   Trauschein. Am   Ende   gibt   es   keine   Garantien.   Dort,   wo   zwei   Menschen   miteinander   leben,   kann   es   im   Laufe   der   Zeit   mit   oder   ohne   Trauschein zu   Situationen   kommen,   die   eine   Beziehung   zerstören.   Ich   mache   in   meinem   Buch   nicht   die   Ehe   klein,   ich   löse   die   gesegnete Beziehung zweier Menschen nur vom standesamtlichen Trauschein. Behauptung   3:   Das   Buch   ruft   dazu   auf,   nicht   mehr   standesamtlich   zu   heiraten!   Es   hat   einen   rein   individualistischen Ansatz   und   ignoriert   die   öffentliche   Bedeutung   der   Ehe   für   eine   Gesellschaft!   An   etlichen   Stellen   im   Buch   sage   ich,   dass   der standesamtliche   Eheschluss   eine   gute,   rechtliche   Absicherung   für   eine   Ehe   darstellt.   Für   die   meisten   jungen   Paare   bietet   das Standesamt   darum   die   kostengünstigste   Möglichkeit,   einen   Ehe-   und   Erbvertrag   zu   bekommen.   Darum   rate   ich   den   meisten Paaren,    früher    oder    später    den    standesamtlichen    Trauschein    in    Erwägung    zu    ziehen.    Es    gibt    aber    Situationen,    wo    das standesamtliche   Rechtspaket   nicht   die   beste   Option   darstellt.   Beispielsweise   dann,   wenn   schon   Kinder   bzw.   Vermögen   aus früheren   Partnerschaften   vorhanden   sind.   Die   Sichtweise   der   aktuell   prägenden   Moral   hat   aus   dem   standesamtlichen   Trauschein etwas   gemacht,   was   er   nicht   ist.   Der   Trauschein   ist   nicht   Gottes   Maßstab   für   eine   gesegnete   Ehe!   Der   Trauschein   ist   ein   staatlicher Ehe-   und   Erbvertrag,   der   eine   Beziehung   absichern   kann.   Aber   genauso,   wie   ich   vor   dem   Abschluss   einer   Versicherung   die Versicherungsbedingungen   prüfe,   sollte   einem   christlichen   Paar   erlaubt   sein,   die   Bedingungen   in   einem   Ehe-   und   Erbvertrag   zu prüfen.   Ich   kenne   Paare,   die   aus   rationalen   Gründen   niemals   den   standesamtlichen   Trauschein   gewählt   hätten,   wenn   dieser   in unseren   christlichen   Kreisen   nicht   sakramentalisiert   worden   wäre.   Von   der   Bibel   her   gibt   es   keinen   Grund,   eine   standesamtliche Eheschließung einem notariellen Erb- oder Konkubinatsvertrag vorzuziehen. In    Bezug    auf    die    Öffentlichkeit    habe    ich    gerade    in    dieser    erweiterten    Fassung    des    Buches    einiges    geschrieben.    Der standesamtliche   Trauschein   kann   eine   sehr   anonyme   Angelegenheit   sein.   Die   gesellschaftliche   Öffentlichkeit   bekommt   von   einer Beziehung   nur   dann   etwas   mit,   wenn   das   Paar   seine   Beziehung   in   der   Öffentlich   bekannt   macht   und   lebt.   Dieser   Schritt   in   die Öffentlichkeit   ist   aber   nicht   vom   Trauschein   abhängig.   Jede   Lebensgemeinschaft   kann   seine   Beziehung   vor   der   Gemeinde   segnen lassen   und   anschließend   mit   Familie   und   Freunden   feiern   gehen.   Bilder   in   den   sozialen   Medien   zeigen   sehr   deutlich,   ob   ein Mensch in einer festen Partnerschaft lebt oder nicht. Behauptung   4:   Das   Buch   ist   für   die   Seelsorge   eine   Katastrophe!   Es   ist   eine   Gefahr   für   junge   Christen!   Ich   weiß   von   Christen, die   irgendwann   herausgefunden   haben,   dass   sie   gemäß   des   Hochzeitsdatums   ihrer   Eltern   viel   zu   früh   auf   die   Welt   gekommen sind.   Es   war   ein   Schock   zu   erfahren,   dass   die   Eltern   offensichtlich   selbst   Sex   vor   dem   Trauschein   gehabt   hatten,   obwohl   sie   ihre Kinder   im   Sinne   der   aktuell   prägenden   Moral   erzogen   haben.   Eine   andere   Rückmeldung   hat   mich   besonders   schockiert.   Eine Pflegefachperson   schrieb   mir,   dass   sie   immer   wieder   Mädchen   aus   Freikirchen   erlebt,   die   Abtreibungen   durchführen   lassen.   Ist   es in   manchen   Kreisen   wirklich   leichter,   ein   Baby   zu   töten,   als   zuzugeben,   Sex   vor   dem   Trauschein   gehabt   zu   haben?   Immer   wieder höre   ich   von   Paaren,   die   von   ihrem   Pastor   zitiert   wurden,   weil   sie   gemeinsam   in   Urlaub   gefahren   sind.   Anderen   Paaren   wird   die kirchliche   Hochzeit   verweigert,   weil   sie   schon   vor   der   standesamtlichen   Trauung   zusammen   gezogen   waren.   Viele   Pastoren fordern   solche   Paare   auf,   für   einige   Monate   auseinander   zu   ziehen,   bevor   eine   kirchliche   Trauung   wieder   möglich   ist.   All   das   halte ich   für   eine   seelsorgerliche   Katastrophe!   Ich   kann   mir   nicht   erklären,   wieso   mache   Christen   meinen,   dass   die   aktuell   prägende Moral mit ihrer Fixierung auf den Trauschein die seelsorgerlich bessere Alternative ist? Es   wird   immer   solche   Menschen   geben,   die   ihre   Grenzen   überschreiten   und   Dinge   tun,   die   sie   später   bereuen.   Das   ist   bei   der aktuell   prägenden   Moral   nicht   anders   als   bei   dem   Modell,   dass   ich   in   diesem   Buch   vorschlage.   Seelsorge   und   Begleitung   wird   es also   immer   brauchen.   Die   Frage   ist,   welches   Modell   logischer,   lebbarer   und   biblischer   ist.   Für   mich   persönlich   ist   die   Antwort:   Das Modell der drei Säulen aus 1Mo2,24! Behauptung   5:   Das   Buch   vertritt   einen   humanistischen   Ansatz!   Mit   Humanismus   wird   eine   Denkweise   bezeichnet,   bei   der man   Menschen   zutraut,   eigenverantwortlich   für   ihr   eigenes   Wohl   entscheiden   zu   können.   Für   manche   Christen   ist   „Humanismus“ ein   Reizwort,   weil   einige   bekannte   Humanisten   Atheisten   waren   und   die   Sündhaftigkeit   des   Menschen   verneint   haben.   Aber nichts     desto     trotz     sind     viele     Ansätze,     die     aus     dem     Humanismus     entstanden     sind,     gute     Ansätze.     Unser     heutiges Freiheitsverständnis,   unser   Bildungs-   und   Sozialsystem   sähe   vollkommen   anders   aus,   wenn   es   keine   Aufklärung   und   die   vielen Strömungen   des   Humanismus   gegeben   hätte.   Ich   plädiere   in   meinem   Buch   dafür,   dass   Paare   eigenverantwortlich   entscheiden sollten,   wie   sie   ihre   Beziehung   aufbauen   und   leben   wollen.   Von   der   Bibel   her   glaube   ich   zu   sehen,   dass   Gott   uns   Menschen   diese Freiheit   gegeben   hat.   In   diesem   Sinne   vertrete   ich   in   meinem   Buch   tatsächlich   einen   humanistischen   Ansatz!   Da   ich   aber   ebenso davon   ausgehe,   dass   jeder   Mensch   ein   Sünder   ist,   glaube   ich   auch,   dass   eine   Beziehung   am   besten   unter   der   Führung   Gottes gelingt. Vielleicht wäre es darum besser zu sagen, dass ich einen christlich-humanistischen Ansatz in meinem Buch vertrete. Behauptung   6:   Das   Buch   ist   für   Menschen   ausserhalb   der   Kirchen   nicht   geeignet!   Das   stimmt!   Das   Buch   behandelt   eine Frage, die Menschen ausserhalb unserer Freikirchen in der Regel nicht interessiert. Behauptung   7:   Das   Buch   entgeistlicht   die   Ehe,   weil   es   die   kirchliche   Hochzeit   nicht   fördert!   In   meinem   Buch   geht   es tatsächlich    kaum    um    die    kirchliche    Hochzeit.    Ich    bespreche    diesen    Punkt    nur    im    Zusammenhang    mit    dem    Prinzip    der Öffentlichkeit.    Der    Grund    dafür    ist    folgender:    Die    wenigsten    Vertreter    der    aktuell    prägenden    Moral    schreiben    in    ihren Veröffentlichungen,   dass   eine   gesegnete   Ehe   vor   Gott   bei   der   kirchlichen   Hochzeit   anfängt.   In   der   Regel   geht   man   in   der   aktuell prägenden   Moral   davon   aus,   dass   eine   gesegnete   Ehe   auf   dem   Standesamt   beginnt!   Ich   persönlich   denke,   dass   eine   gesegnete Ehe   vor   Gott   WEDER   auf   dem   Standesamt   NOCH   in   der   Kirche   beginnt.   Ich   plädiere   dafür,   dass   eine   gesegnete   Ehe   vor   Gott   dort beginnt, wo ein Paar überein kommt, alle drei Säulen nach 1Mo2,24 miteinander leben zu wollen. Anschließend    sollte    sich    ein    Paar    dann    überlegen,    wie    es    seine    Beziehung    absichern    möchten    (Prinzip    der    Absicherung). Desweitern   sollte   ein   Paar   darüber   sprechen,   wie   es   seine   Beziehung   öffentlich   leben   will   (Prinzip   der   Öffentlichkeit).   Ich   schreibe von   diesen   Prinzipien   bewusst   nüchtern.   Denn   von   der   Bibel   her   gibt   es   keinen   Grund,   dass   Prinzip   der   Absicherung   und   das Prinzip    der    Öffentlichkeit    zu    vergeistlichen.    Erst    durch    die    Entstehung    des    Ehesakraments    im    Mittelalter    ist    es    zu    einer vergeistlichten   Sicht   auf   die   Ehe   gekommen.   Wir   sollten   uns   überlegen,   in   wie   weit   wir   uns   von   dieser   katholischen   Prägung beeinflussen   lassen   wollen.   Mir   persönlich   ist   die   Sicht   von   Martin   Luther   wesentlich   einleuchtender.   Als   bewussten   Schritt   gegen das   Ehesakrament   bezeichnete   er   die   Ehe   als   „weltliches   Ding“.   Für   Luther   war   die   Ehe   keine   geistliche   Sache,   sondern   ein   Ding dieser Welt, über das man nüchtern und sachlich sprechen und nachdenken kann. Behauptung   8:   Das   Buch   ignoriert,   dass   Gott   Ehen   stiftet   und   zwei   Menschen   zusammenführt!   Tatsächlich   schreibe   ich   in meinem   Buch   nicht   viel   darüber,   wie   zwei   Menschen   zusammen   finden   können.   Das   liegt   vor   allem   daran,   weil   es   im   Buch   nicht um diese Frage geht! Behauptung   9:   Das   Buch   enthält   Fehler   und   Irrlehre!   Es   ist   natürlich   immer   möglich,   dass   sich   Fehler   einschleichen   oder   man Erkenntnisse   im   Laufe   der   Zeit   revidiert.   Die   Hauptargumentation   in   meinem   Buch   sollte   aber   stimmen.   Ich   habe   viele   Jahre   über meine Thesen nachgedacht, viel gelesen und natürlich auch ausführlich vor Gott geprüft. Behauptung   10:   Die   Bibelstellen   im   Buch   werden   einseitig   im   Sinne   des   Autors   ausgelegt!   Ich   bin   der   Meinung,   dass   die Bibel   keine   große   Unterstützung   für   die   Sichtweise   der   aktuell   prägenden   Moral   bietet.   Das   möchte   ich   im   Buch   „Trauscheinlüge?“ zeigen.   Viele   Vertreter   der   aktuell   prägenden   Moral   sehen   das   natürlich   anders.   Sie   legen   dieselben   Bibelstellen   im   Sinne   ihrer Sicht   aus.   Jeder   Leser   hat   die   Eigenverantwortung,   die   unterschiedlichen   Sichtweisen   zu   prüfen   und   sich   seine   persönliche Meinung zu bilden.
© 2021
© 2020

Dikussionsteil

Fragen und Behauptungen zum

Buch


Ich      möchte      mit      diesem      Buch      eine Diskussion    in    unseren    (frei-)    kirchlichen Kreisen   anregen.   Diese   ist   aktuell   voll   im Gang.      Seit      der      Veröffentlichung      der „Trauscheinlüge?“   habe   ich   viele   Gespräche geführt     und     Fragen     beantwortet.     Rein zahlenmäßig     überwiegen     die     positiven Rückmeldungen.   Immer   wieder   bekomme ich     Anrufe,     Briefe     und     Besuche     von Christen,   die   dankbar   sind,   dass   das   Buch erschienen   ist.   Mir   geht   es   allerdings   nicht in     erster     Linie     darum,     eine     möglichst große    Anzahl    von    Unterstützern    hinter mich   zu   bringen.   So   sehr   ich   mich   über Ermutigung      freue      und      Unterstützung brauche,    so    sehr    wünsche    ich    mir    auch einen   positiven   Dialog   mit   denen,   die   das Buch kritisch betrachten. In     diesem     Diskussionsteil     möchte     ich Antworten   auf   all   die   Fragen   geben,   die mir   in   letzter   Zeit   gestellt   worden   sind.   Ich vermute,   dass   etliche   Menschen   das   Buch nicht    wirklich    gelesen    haben    und    nur aufgrund     des     Titels     über     den     Inhalt mitdiskutieren.   Darum   ist   es   kein   Wunder, dass           teilweise           sehr           abstruse Behauptungen    in    Umlauf    sind.    Darüber hinaus     beruht     einiges     an     Kritik     auf Missverständnissen.    So    wird    hartnäckig behauptet,    dass    in    meinem    Modell    die Ehe     durch     die     Sexualität     geschlossen würde,   obwohl   ich   das   so   nicht   schreibe. Im      folgenden      gebe      ich      jeweils      10 Antworten        auf        10        Fragen        und Behauptungen.    Ich    hoffe,    dass    ich    auf diese   Art   dazu   beitragen   kann,   dass   sich Missverständnisse verringern.

Fragen und Antworten

Zehn häufig gestellt Anfragen


Frage      1:      Die      meisten      christliche Veröffentlichungen          argumentieren anders   wie   du.   Wie   kommt   es,   dass   du zu     einem     anderen     Schluss     kommst und    altbewährtes    Wissen    so    einfach hinterfragst?    Wieso    ist    vor    dir    noch niemand   auf   solche   Ideen   gekommen? Genau    diese    Frage    habe    ich    mir    auch schon    oft    gestellt.    Wenn    man    sich    die Bibliografie     am     Schluss     des     Buches anschaut,   dann   sieht   man,   wie   viel   ich   im Vorfeld    über    das    Thema    gelesen    habe. Ein   Großteil   der   Lesearbeit   geschah,   weil ich    prüfen    wollte,    ob    tatsächlich    noch niemand   über   dieses   Thema   in   ähnlicher Weise      geschrieben      hat.      Zu      meiner Überraschung     musste     ich     feststellen: Wenn   die   Themen   Sex   vor   der   Ehe   bzw. Ehe   ohne   Trauschein   aus   (frei-)   kirchlicher Sicht     behandelt     wurden,     dann     quasi ausschließlich    aus    der    Perspektive    der aktuell   prägenden   Moral,   die   ich   im   Buch hinterfrage.     Ich     habe     teilweise     sehr heftige,    negative    Reaktionen    auf    mein Buch   erhalten.   Manche   Briefe   waren   so formuliert,     dass     man     nicht     vermuten würde,    dass    sie    von    gläubigen    Christen geschrieben   worden   sind.   Das   mag   schon ein   Teil   der   Antwort   sein.   Vermutlich   bin ich   einfach   der   Erste,   der   sich   getraut   hat, eine         Gegenposition         zur         aktuell prägenden Moral aufzuschreiben. Hinzu    kommt,    dass    es    im    Laufe    der Kirchengeschichte    immer    Zeiten    gab,    in denen       alte       Denkweisen       hinterfragt worden   sind.   Ich   denke   da   zum   Beispiel an   John   Nelson   Darby.   Als   der   im   19.   Jh. n.   Chr.   aufgrund   von   1Thess4,13-18   die Lehre   von   der   Entrückung   der   Gläubigen entdeckte,   da   wurde   er   von   den   Christen seiner   Zeit   ausgelacht   und   kritisiert.   Ihm wurde   vorgeworfen,   etwas   zu   behaupten, das   man   1500   Jahre   lang   anders   gesehen hatte.   Die   Kirche   des   Mittelalters   und   die Reformatoren      haben      nicht      an      die Entrückung   geglaubt.   Heutzutage   ist   die Entrückungslehre         aber         in         vielen evangelikalen   Gemeinden   angekommen. Vielleicht   geht   es   mit   den   Überlegungen in diesem Buch ähnlich. Frage         2:         Der         standesamtliche Trauschein    mag    biblisch    nicht    belegt sein,     aber     er     gibt     immerhin     eine Orientierung.   Schafft   dein   Buch   nicht eine    Orientierungslosigkeit?    An    was für    eine    moralische    Ordnung    sollen sich       Christen       halten,       wenn       die standesamtliche    Eheschließung    keine Bedeutung     mehr     hat?     Wo     ist     der Nutzen   von   deinem   Modell?   Es   geht   mir nicht   darum   Unordnung   zu   schaffen.   Ich sage          auch          nicht,          dass          die standesamtliche      Eheschließung      keine Bedeutung    mehr    hätte.    Worum    es    mir geht,     ist     die     Feststellung,     dass     der Trauschein   nicht   das   ist,   was   eine   Ehe   vor Gott    schafft.    Genau    diese    Meinung    hat sich   aber   in   vielen   Köpfen   festgesetzt.   Ich belege     das     durch     viele     der     Zitate     in meinem     Buch.     Der     Nutzen     des     drei Schritte   Modells   ist,   dass   wir   in   unseren Gemeinden      aufhören      könnten,      eine gesegnete   Beziehung   daran   zu   messen, ob    der    Trauschein    vorhanden    ist    oder nicht.       Das       Konkubinat       bzw.       die sogenannte    „wilde    Ehe“    hat    bei    vielen Christen   einen   durchwegs   negativen   Ruf. Das     typische     Denken     ist:     Wer     ohne Trauschein   zusammenlebt,   der   meint   es nicht   ernst!   Das   führt   dazu,   dass   Paare, die     verbindlich     zusammen     sind,     nicht wirklich    zusammen    sein    können,    wenn sie   noch   keinen   Trauschein   haben.   Es   gibt etliche   Beispiele,   wo   christliche   Paare   aus der     Mitarbeit     ausgeschlossen     wurden, weil      sie      vor      ihrer      standesamtlichen Trauung    zusammen    in    Urlaub    gefahren sind.    Es    gibt    noch    mehr    Beispiele,    wo christlichen        Paaren        die        kirchliche Hochzeit   verweigert   worden   ist,   weil   sie schon   vor   der   staatlichen   Eheschließung zusammengezogen   sind.   Ich   höre   immer wieder,      dass      Pastoren      von      bereits zusammenlebenden    Paaren    erwarteten, für   einige   Zeit   auseinander   zu   ziehen,   um kirchlich   getraut   werden   zu   können.   Ich halte    so    etwas    für    entmündigend    und schlussendlich für Erpressung! Auf    der    einen    Seite    wünschen    wir    uns reife        Gläubige,        die        selbstständige Entscheidungen    unter    der    Führung    des Heiligen    Geistes    treffen    sollen.    Auf    der anderen       Seite       spielen       gerade       wir Pastoren   uns   als   moralische   Instanz   auf, die          Ähnlichkeiten          zu          früheren Jahrhunderten    aufweist.    Wer    das    Buch mit   einer   offenen   Haltung   liest,   der   wird feststellen,      dass      es      mir      nicht      um Unordnung    geht.    Ich    denke,    dass    die Anweisungen     Gottes     in     1Mo2,24     ein gutes     und     lebbares     Modell     für     den Aufbau   einer   Beziehung   anbieten.   Eltern, Freunde    und    Gemeinde    könnten    Paare nach   diesem   Modell   durch   die   einzelnen Phasen            des            Beziehungsaufbaus begleiten.    Wenn    wir    aufhören    würden, die   Sicht   der   aktuell   prägenden   Moral   zu glauben,    dann    könnten    wir    mit    Paaren auch     viel     früher     über     Sexualität     und finanzielle   Absicherung   sprechen.   Aktuell ist    es    so,    dass    viele    Paare    nach    ihrer Hochzeit    in    Bezug    auf    Sex    ins    „kalte Wasser“             geschmissen             werden. Ausserdem   werden   gerade   ältere   Paare zu   einem   Trauschein   gedrängt,   der   ihnen häufig       finanzielle       Nachteile       bringt. Orientierungslosigkeit    entsteht    dort,    wo man      nicht      über      Dinge      spricht.      Ich wünsche     mir,     dass     sich     Gemeinden aufmachen   und   aufgrund   der   drei   Säulen nach    1Mo2,24    neu    überlegen,    wie    ein biblisches       Modell       für       Freundschaft, Sexualität und Ehe aussehen kann. Frage   3:   Du   sagst,   dass   Sex   schon   vor dem       standesamtlichen       Trauschein möglich   ist.      Verführst   du   Teenager   so nicht    zur    verfrühten    Sexualität?    Ich sage   im   Buch   an   vielen   Stellen,   dass   sich das    Modell    der    drei    Säulen    nicht    an Teenager    richtet.    Gott    sagt    in    1Mo2,24, dass   eine   Ehe   in   seinem   Sinne   aufgebaut wird,   wenn   ein   Paar   sich   von   den   Eltern gelöst     und     sich     ausgiebig     Zeit     zum Kennenlernen   genommen   hat.   Beides   ist bei   Teenagern   in   der   Regel   nicht   der   Fall. Man    wohnt    noch    daheim    und    verliebt sich   heute   in   den   einen   und   morgen   in den    anderen.    Solange    man    noch    nicht selbstständig    ist    und    die    Hormone    in Aufruhr   sind,   sollte   man   nicht   über   Ehe nachdenken   müssen.   Natürlich:   Wer   den Inhalt   des   Buches   auf   das   Thema   Freiheit reduzieren    möchte,    der    könnte    daraus ableiten,    dass    ich    Teenagern    die    freie Liebe   zuspreche.   Das   ist   aber   nicht   der Fall! Ich   plädiere   in   meinem   Buch   neben   der Freiheit   auch   für   Eigenverantwortlichkeit. Das        bedeutet,        dass        Eltern        und Gemeinden      anfangen,      ihren      Kindern schon        lange        vor        der        Pubertät beizubringen,    dass    man    nicht    mit    dem Herzen     vom     anderen     Geschlecht     zu spielen     hat.     Eine     Ehe     beginnt     nach 1Mo2,24   dort,   wo   zwei   Partner   exklusiv Zeit   miteinander   verbringen.   Die   aktuell prägende     Moral     kümmert     sich     wenig darum,   wer   mit   wem   Zeit   verbringt   und wer   sich   in   wen   verliebt.   Erst   dann,   wenn ein   Paar   schon   verbindlich   zusammen   ist, fängt   man   an,   sich   zu   interessieren   und zu    kontrollieren.    Nach    meinem    Modell beginnt   die   Verantwortung   des   Einzelnen aber   schon   lange   vor   der   Sexualität.   Wird die   Eigenverantwortung   in   Bezug   auf   den Beziehungsaufbau   so   gelebt,   wie   es   Gott in    1Mo2,24    sagt,    dann    brauchen    sich Eltern     und     Gemeinden     später     keine Sorgen     machen,     wenn     ein     Paar     den Schritt in die Sexualität wagt. Frage     4:     Behauptest     du     im     Buch wirklich,     dass     eine     Ehe     durch     die Sexualität      geschlossen      wird?      Nein! Aufgrund    von    1Mo2,24    sage    ich,    dass eine   Ehe   dann   vor   Gott   geschlossen   ist, wenn   die   im   Vers   erwähnten   drei   Säulen vorhanden       sind:       Die       erste       Säule bezeichne      ist      als      „Zeit      miteinander verbringen“.   Die   zweite   Säule   bezeichne ich   als   „Herz   miteinander   teilen“.   Und   die dritte        Säule        besteht        aus        dem Geschlechtsverkehr.    Die    Reihenfolge    in diesem   Vers   ist   für   mich   wichtig,   obwohl es     in     früheren     Zeiten     anders     herum gelaufen   ist.   Zurzeit   des   Alten   Testaments wurden   die   drei   Säulen   aufgebaut,   indem man   zuerst   miteinander   Sex   hatte.   Erst anschließend      konnte      ein      Paar      Zeit miteinander        verbringen        und        sich kennenlernen.     Für     den     Aufbau     einer Beziehung   halte   ich   es   aber   für   besser, wenn    ein    Paar    sich    an    die    Reihenfolge von    1Mo2,24    hält.    Erst    nachdem    man sich    von    seinen    Eltern    gelöst    hat,    erst nachdem      man      sich      viel      Zeit      dafür genommen   hat,   ein   Herz   und   eine   Seele zu    werden,    erst    dann    sollte    man    den Schritt in die Sexualität wagen. Manche       Kritiker       verstehen       diesen Dreierschritt   in   meinem   Buch   scheinbar falsch.     Natürlich     steht     am     Ende     der Reihenfolge   von   1Mo2,24   die   Sexualität. Aber     eine     Ehe     wird     nicht     durch     die Sexualität   geschlossen,   sondern   dadurch, dass   alle   drei   Säulen   vorhanden   sind   und gelebt    werden.    Konkret:    Ein    Paar,    dass nur   Sex   miteinander   hat,   sich   aber   sonst keine   Zeit   füreinander   nimmt   und   keine herzensmäßige      Einheit      bildet,      ist      in meinen   Augen   nicht   verheiratet.   Von   so einem    Fall    spricht    Jesus    in    Joh4,16-18. Daran       würde       modern       gesprochen übrigens     auch     der     Trauschein     nichts ändern!    In    meinen    Augen    besteht    eine Ehe   vor   Gott   dort,   wo   ALLE   DREI   Säulen einer     Ehe     vorhanden     sind.     Sexualität ALLEIN schafft keine Ehe! Frage    5:    Wieso    arbeitest    du    im    Buch mit          so          klaren          Gegensätzen? Polarisierst     du     nicht     zu     stark     und schaffst   so   unnötige   Fronten   zwischen dir    und    den    Vertretern    der    aktuell prägenden    Moral?    Es    ist    nicht    meine Absicht,      in      einem      negativen      Sinne Fronten   zu   schaffen.   Aber   es   ist   nun   mal eine   Tatsache,   dass   es   neben   der   aktuell prägenden     Moral     kaum     eine     andere Meinung      zum      Thema      gibt.      Fronten entstehen   dort,   wo   die   eine   Seite   nicht gelernt     hat,     auf     respektvolle     Art     mit anderen     Meinungen     umzugehen.     Ich versuche       in       meinem       Buch       sehr respektvoll   mit   den   Vertretern   der   aktuell prägenden             Moral             umzugehen. Umgekehrt   kann   ich   das   nicht   immer   so behaupten.      Könnte   es   sein,   dass   einige Vertreter   der   aktuell   prägenden   Moral   es schon    als    Angriff    verstehen,    wenn    man ihre   Sichtweise   hinterfragt?   Wenn   dem   so wäre,    dann    läge    das    Problem    nicht    auf meiner    Seite!    Ich    habe    noch    nie    ein Problem   mit   anderen   Meinungen   gehabt und       bin       offen       für       kontroversen Austausch. Frage   6:   Du   sprichst   viel   vom   privaten Anfang    einer    Ehe.    Doch    welche    Rolle spielt   Gott   in   einer   Partnerschaft?   Ab wann    segnet    er    eine    Ehe?    Ich    betone den    privaten    Anfang    einer    Ehe,    um    zu zeigen,      dass      es      über      Jahrtausende hinweg     keinen     staatlichen     Ehebeginn gegeben     hat.     Eine     Ehe     wurde     über Jahrtausende    hinweg    immer    durch    den Konsens    zweier    Menschen    im    privaten Rahmen     geschlossen.     Zurzeit,     als     das Neue      Testament      entstand,      galt      das gegenseitige   Eheversprechen   sogar   dann, wenn     ausser     den     Partnern     niemand sonst    mit    dabei    war.    Dem    gegenüber stelle   ich   dann   die   heutige   Form:   Ein   Paar muss   sich   auch   heute   immer   noch   das   Ja- Wort   zusprechen.   Aber   eine   Ehe   ist   erst dann    vor    dem    Gesetz    gültig,    wenn    ein staatlicher                Vertreter                dieses Eheversprechen   bezeugt   und   beglaubigt. Das   ist   der   entscheidende   Unterschied   zu all den Jahrtausenden zuvor. In   meinem   Buch   plädiere   ich   dafür,   dass eine   Ehe   vor   Gott   nicht   dadurch   zustande kommt,    weil    eine    Standesbeamtin    oder einer     Standesbeamter     dabei     ist.     Gott segnet    eine    Ehe,    wenn    ein    Paar    nach 1Mo2,24   seine   Beziehung   aufgebaut   hat und   ihn   bittet,   ein   Teil   ihrer   Beziehung   zu sein.    Dieser    Schritt    ist    nicht    abhängig vom     Standesamt!     Dieser     Schritt     kann nach     meinem     Verständnis     auch     dann passieren,      wenn      außer      dem      Paar niemand      sonst      mit      dabei      ist.      Das bedeutet    aber    nicht,    dass    es    immer    so sein   muss!   Selbstverständlich   könnte   sich ein   Paar   das   Eheversprechen   auch   in   der Gegenwart         ihrer         Familien,         ihres Hauskreises     oder     vor     der     Gemeinde geben.    Wichtig    ist    mir,    dass    dem    Leser klar   wird:   Der   Segen   Gottes   hängt   nicht am standesamtlichen Trauschein. Frage   7:   Im   Buch   geht   es   um   Sex   vor dem     Trauschein     und     die     Frage,     ab wann     eine     Ehe     beginnt.     Die     Bibel spricht   aber   von   einem   Ehebund,   den wir     mit     und     durch     Gott     eingehen. Kommt    dieser    Teil    in    deinem    Buch nicht    zu    kurz?    In    der    Bibel    geht    es immer    wieder    um    Bünde,    die    Gott    mit Menschen       bzw.       mit       seinem       Volk geschlossen    hat.    Mit    Bund    ist    eine    Art Vertrag    gemeint,    bei    der    gegenseitige Rechte        und        Pflichten        besprochen werden.    Einige    der    Propheten    im    Alten Testament    haben    den    Bund    zwischen Gott   und   Israel   mit   einer   Ehe   verglichen. Sie      beziehen      sich      dabei      auf      die Ehetradition   im   alten   Orient,   wo   eine   Ehe zwischen       den       Familienoberhäuptern abgesprochen     wurde.     Ich     schreibe     in meinem   Buch   viel   darüber,   dass   es   diese Absprachen gegeben hat. Das   Problem   ist   aber,   dass   der   Ehebund in    vielen    christlichen    Kreisen    in    einem fast     sakramentalen     Sinne     verstanden wird.   Entweder   wird   gesagt:   Gott   ist   erst dann   Teil   einer   Beziehung,   wenn   ein   Paar standesamtlich    verheiratet    ist.    Oder    es wird    behauptet:    Gott    ist    erst    dann    Teil einer   Beziehung,   wenn   ein   Paar   kirchlich geheiratet    hat.    Ich    plädiere    in    meinem Buch   dafür:   Gott   ist   genau   dann   Teil   einer Beziehung,   wenn   das   Paar   aufgrund   von 1Mo2,24    geprüft    hat,    ob    es    verbindlich zusammen   bleiben   möchte   und   sich   dazu entscheidet,   die   drei   Säulen   aus   diesem Vers    zu    leben.    Natürlich    kann    ein    Paar zusätzlich   noch   standesamtlich   heiraten, weil       es       so       eine       gute,       rechtliche Absicherung    für    sich    und    seine    Kinder bekommt.   Natürlich   kann   ein   Paar   auch noch    kirchlich    heiraten,    weil    es    so    die gesellschaftliche     Öffentlichkeit     erreicht. Aber     der     Segen     Gottes     hängt     nach meinem    Verständnis    nicht    von    diesen Schritten ab. Frage     8:     Du     sprichst     viel     von     der Eigenverantwortung       eines       Paares. Legt    das    nicht    eine    „unmenschliche Last“   auf   junge   Leute?   Wie   sollen   den Teenager    schon    wissen,    ob    sie    ihre Jugendliebe         tatsächlich         heiraten werden?   Wie   schon   gesagt:   Ich   habe   bei dem   Buch   keine   Teenager   im   Blick.   Um die   drei   Säulen   nach   1Mo2,24   leben   zu können,   braucht   es   ein   Reife,   die   meiner Meinung   nach   in   der   Pubertät   und   auch bei      vielen      Jugendlichen      noch      nicht vorhanden        ist.        Eigenverantwortung können          nur          solche          Personen übernehmen,    die    von    ihrer    kognitiven Fähigkeit    in    der    Lage    dazu    sind.    Das bedeutet    konkret:    Genauso    wenig,    wie ich           einem           Teenager           meinen Autoschlüssel      gebe,      genauso      wenig werde   ich   ihn   dabei   unterstützen,   wenn er   mich   fragen   würde,   ob   er   mit   seiner Freundin   Sex   haben   kann.   Das   Problem in      der      Praxis      besteht      darin,      dass Teenager      bei      solchen      Dingen      nicht fragen.   Hier   geht   es   aber   um   die   Frage,   in welchem   Verhältnis   wir   zu   den   Teenagern stehen, die uns anvertraut worden sind? Ich   beschreibe   ein   Beziehungsmodell,   bei dem    die    Eigenverantwortung    mehr    in den    Blick    tritt    als    die    Kontrolle.    Das    ist korrekt.      Aber      ich      kann      nicht      die Verantwortung    dafür    übernehmen,    den einzelnen    Teenagern    und    Jugendlichen diese    Eigenverantwortung    beizubringen. Ich     bin     davon     überzeugt,     dass     das Beziehungsmodell          nach          1Mo2,24 funktioniert.   Aber   Eltern   und   Gemeinden haben   die   Verantwortung,   ihren   Kindern schon        lange        vor        der        Pubertät beizubringen,    dass    eine    Ehe    nicht    erst beim   Trauschein   beginnt.   Ich   möchte   mit dieser    Aussage    nicht    provozieren:    Aber ich   bin   tatsächlich   der   Meinung   das   nicht mein   Buch,   sondern   die   aktuell   prägende Moral   eine   „unmenschliche   Last“   auf   viele Paare     legt.     Denn     dort     werden     reife Menschen    bevormundet.    Paare    werden zu    einem    standardisierten,    moralischen Verhalten     gezwungen,     dem     in     vielen Fällen      jegliche      Logik      und      jeglicher biblische Bezug fehlt. Frage   9:   Was   ist,   wenn   Teenager   oder Jugendliche     Sex     hatten     und     dann einsehen,   dass   es   ein   Fehler   war?   Ist durch   solche   Fehltritte   schon   eine   Ehe entstanden?   Müssen   Jugendleiter   mit solchen   Paaren   einen   Scheidungskurs durchlaufen?      Wie      schon      mehrfach gesagt:   Ich   bin   nicht   der   Meinung,   dass eine     Ehe     vor     Gott     allein     durch     die Sexualität    entsteht!    Entsprechend    ist    in meinen    Augen    keine    Ehe    entstanden, wenn    Teenagern    oder    Jugendlichen    ein sexueller   Fehltritt   passiert.   Natürlich   hat es   Konsequenzen,   wenn   zwei   Menschen miteinander   schlafen.   Wir   wissen   heute, dass       beim       Geschlechtsverkehr       das Hormon   Oxytocin   ausgeschüttet   wird.   Ein Oxytocin-Schub   beim   Orgasmus   löst   ein Gefühl         von         Verbundenheit         und Vertrautheit     aus.     Sexualwissenschaftler sprechen   beim   Oxytocin   darum   auch   von einem   Bindungshormon.   Darüber   hinaus passiert   gerade   beim   Geschlechtsverkehr etwas    mit    der    Psyche    von    Menschen. Umgangssprachlich   spricht   man   ja   davon, dass     man     sein     „erstes     Mal“     niemals vergisst.    Vermutlich    spricht    Paulus    von diesen    Zusammenhängen    in    1Kor6,18, wo   er   sagt,   dass   eine   sexuelle   Sünde   dem eigenen Leib schadet. Ich   schreibe   das,   um   zu   zeigen,   dass   ein sexueller   Fehltritt   nicht   vollkommen   egal ist.   Aber   aus   Gottes   Perspektive   ist   eine sexuelle    Sünde    nicht    schwerwiegender als       sonst       irgendeine       Sünde!       Der Römerbrief    schreibt    sehr    deutlich,    dass durch   den   Glauben   an   Jesus   Christus   die Strafe   für   jede   Sünde   in   unserem   Leben weggenommen    worden    ist.    Wir    dürfen also    jedem    in    unseren    Gemeinden    die volle    Gnade    zusprechen,    wenn    es    zu einem   sexuellen   Fehltritt   gekommen   ist. Anschließend    braucht    es    sicher    keinen Scheidungskurs!    Stattdessen    würde    ich dafür     plädieren,     Mut     und     Hoffnung zuzusprechen.    Das    geniale    an    unserem Glauben     ist     ja,     dass     Gott     auch     auf „krummen      Linien      gerade      schreiben“ kann!    Er    ist    in    der    Lage,    aus    unserem „Mist      den      allerbesten      Dünger“      zu machen!   Gott   ist   ein   „Gott   der   zweiten, dritten   und   vierten   Chance“!   Genau   das und    nichts    anderes    sollten    wir    unseren Leuten mitgeben. Frage    10:    Du    schreibst    darüber,    dass Gemeinden   überlegen   könnten,   Paare ohne    Trauschein    zu    segnen.    In    der Schweiz     ist     es     gesetzlich     verboten, eine         kirchliche         Hochzeit         ohne vorangegangene            standesamtliche Trauung     zu     feiern.     Rufst     du     zum Gesetzesbruch   auf?   Da   ich   selbst   in   der Schweiz   lebe,   ist   mir   natürlich   bekannt, dass     bei     uns     eine     kirchliche     Trauung ohne   standesamtliche   Hochzeit   verboten ist.   Ich   habe   dieses   Buch   aber   nicht   nur für      Schweizer      geschrieben      und      in Österreich     und     Deutschland     gibt     es dieses   Gesetz   nicht.   Darüber   hinaus   geht es      im      Artikel      97,      Absatz      3      des Schweizerischen    Zivilgesetzbuches    nicht um   ein   Verbot,   die   Beziehung   von   zwei Menschen   zu   segnen.   Die   evangelischen Landeskirchen   in   der   Schweiz   bieten   die Segnung    von    Paaren    ohne    Trauschein sogar   explizit   an.      Es   geht   darum,   dass man    in    der    Schweiz    nicht    sagen    darf, dass   ein   Paar   VERHEIRATET   ist,   solange   es nicht    den    standesamtlichen    Trauschein hat! Ein     Notar     für     Familienrecht     hat     mir empfohlen,          bei          Paaren          ohne standesamtliche                     Eheschließung alternative   Formulierungen   zu   benutzen. Bei     der     Segnung     eines     Paares     ohne Trauschein     könnte     man     zum     Beispiel folgendes   sagen:   „Liebe   X   und   lieber   Y.   Ihr habt    eure    Beziehung    aufgrund    der    drei Säulen   nach   1Mo2,24   aufgebaut.   Ihr   wisst, was   Gott   in   seinem   Wort   über   die   Beziehung zwischen   zwei   Menschen   sagt   und   habt   mir bestätigt,    dass    ihr    so    leben    wollt.    Darum möchte    ich    eure    Lebensgemeinschaft    im Beisein    der    ganzen    Gemeinde    unter    den Segen   Gottes   stellen   …“   Ich   wünsche   mir, dass    Freikirchen    aufhören,    Paare    ohne Trauschein      von      einer      Segnungsfeier auszugrenzen     und     stattdessen     bereit werden, flexible Lösungen zu suchen.

Behauptungen und Antworten

Zehn falsche Behauptungen


Behauptung     1:     Das     Buch     ist     eine Abrechnung   mit   der   aktuell   prägenden Moral    und    greift    deren    Vertreter    in ungebührlicher   Art   und   Weise   an!   Die Worte   Abrechnung   und   Angriff   halte   ich für    falsch    gewählt.    Ich    habe    mir    große Mühe   gegeben,   die   Meinung   der   aktuell prägenden           Moral           wertschätzend darzustellen         und         respektvoll         zu beurteilen.      Wenn      sich      Vertreter      der aktuell       prägenden       Moral       allerdings angegriffen   fühlen,   weil   ich   ihre   Meinung hinterfrage,   ist   das   natürlich   ein   anderes Thema.   Könnte   es   sein,   dass   manch   ein Pastor   nicht   gewohnt   ist,   dass   man   seine Meinung     in     Frage     stellt?     Ich     gehe     in meinem     Buch     davon     aus,     dass     jede menschliche   Erkenntnis   ein   Stückwerk   ist (1Kor13,9).   Aus   diesem   Grund   sollten   wir grundsätzlich   offen   sein,   uns   und   unsere Tradition     hinterfragen     zu     lassen.     Wer nicht    bereit    ist,    über    seine    Position    zu diskutieren,     der     ist     sich     seiner     Sache womöglich   gar   nicht   so   sicher,   wie   es   im ersten Moment scheint. Darüber   hinaus   hat   sich   dieses   Buch   über fast     10     Jahre     hinweg     entwickelt.     Eine Abrechnung    wäre    aus    einer    Verletzung heraus           entstanden.           Aber           die Überlegungen   in   diesem   Buch   stammen aus   einem   Ehevorbereitungskurs,   den   ich als   Pastor   während   meiner   Dienstzeit   in Österreich       geschrieben       habe.       Über etliche    Jahre    hinweg    habe    ich    die    drei Säulen       der       Ehe       in       verschiedenen Hauskreisen     in     der     Schweiz     gelehrt. Durch   verschiedene   Gespräche   wurde   ich ermutigt,    diese    Überlegungen    als    Buch herauszugeben.   Die   „Trauscheinlüge?“   ist keine   Abrechnung,   sondern   das   Produkt von jahrelangem (Bibel-)Studium. Behauptung   2:   Das   Buch   macht   die   Ehe klein,   fördert   den   Ausverkauf   der   Ehe und     zerstört     die     Familie!     In     dieser Behauptung   wird   deutlich,   wie   innerhalb der     aktuell     prägenden     Moral     gedacht wird:   Ehe   und   Familie   hängen   in   dieser Sichtweise          vom          standesamtlichen Trauschein      ab.      Ich      empfinde      diese Sichtweise    verengt.    Die    Scheidungsrate zeigt   deutlich,   dass   der   Trauschein   sicher nicht    dazu    führt,    dass    eine    Ehe    stabil bleibt    und    Familien    nicht    auseinander gerissen   werden.   Der   Eheschluss   auf   dem Standesamt   ist   eine   Möglichkeit,   eine   Ehe rechtlich    abzusichern.    Aber    er    ist    kein Garant    dafür,    dass    diese    Ehe    hält.    Wer seine   Beziehung   nach   1Mo2,24   aufgebaut hat     und     versucht,     sein     Leben     in     der Abhängigkeit   mit   Gott   zu   leben,   der   hat eine    gute    Chance,    dass    seine    Ehe    und Familie    Segen    erfährt.    Dieser    Segen    ist aber       sicher       nicht       abhängig       vom standesamtlichen    Trauschein.    Am    Ende gibt    es    keine    Garantien.    Dort,    wo    zwei Menschen   miteinander   leben,   kann   es   im Laufe   der   Zeit   mit   oder   ohne   Trauschein zu       Situationen       kommen,       die       eine Beziehung      zerstören.      Ich      mache      in meinem   Buch   nicht   die   Ehe   klein,   ich   löse die        gesegnete        Beziehung        zweier Menschen     nur     vom     standesamtlichen Trauschein. Behauptung   3:   Das   Buch   ruft   dazu   auf, nicht        mehr        standesamtlich        zu heiraten!         Es         hat         einen         rein individualistischen           Ansatz           und ignoriert     die     öffentliche     Bedeutung der     Ehe     für     eine     Gesellschaft!     An etlichen    Stellen    im    Buch    sage    ich,    dass der      standesamtliche      Eheschluss      eine gute,   rechtliche   Absicherung   für   eine   Ehe darstellt.    Für    die    meisten    jungen    Paare bietet      das      Standesamt      darum      die kostengünstigste   Möglichkeit,   einen   Ehe- und    Erbvertrag    zu    bekommen.    Darum rate   ich   den   meisten   Paaren,   früher   oder später   den   standesamtlichen   Trauschein in     Erwägung     zu     ziehen.     Es     gibt     aber Situationen,      wo      das      standesamtliche Rechtspaket      nicht      die      beste      Option darstellt.      Beispielsweise      dann,      wenn schon      Kinder      bzw.      Vermögen      aus früheren       Partnerschaften       vorhanden sind.       Die       Sichtweise       der       aktuell prägenden        Moral        hat        aus        dem standesamtlichen        Trauschein        etwas gemacht,   was   er   nicht   ist.   Der   Trauschein ist      nicht      Gottes      Maßstab      für      eine gesegnete    Ehe!    Der    Trauschein    ist    ein staatlicher   Ehe-   und   Erbvertrag,   der   eine Beziehung   absichern   kann.   Aber   genauso, wie      ich      vor      dem      Abschluss      einer Versicherung                                                die Versicherungsbedingungen    prüfe,    sollte einem   christlichen   Paar   erlaubt   sein,   die Bedingungen       in       einem       Ehe-       und Erbvertrag   zu   prüfen.   Ich   kenne   Paare,   die aus     rationalen     Gründen     niemals     den standesamtlichen      Trauschein      gewählt hätten,       wenn       dieser       in       unseren christlichen                  Kreisen                  nicht sakramentalisiert   worden   wäre.   Von   der Bibel    her    gibt    es    keinen    Grund,    eine standesamtliche      Eheschließung      einem notariellen   Erb-   oder   Konkubinatsvertrag vorzuziehen. In   Bezug   auf   die   Öffentlichkeit   habe   ich gerade   in   dieser   erweiterten   Fassung   des Buches        einiges        geschrieben.        Der standesamtliche     Trauschein     kann     eine sehr    anonyme    Angelegenheit    sein.    Die gesellschaftliche    Öffentlichkeit    bekommt von   einer   Beziehung   nur   dann   etwas   mit, wenn    das    Paar    seine    Beziehung    in    der Öffentlich   bekannt   macht   und   lebt.   Dieser Schritt   in   die   Öffentlichkeit   ist   aber   nicht vom         Trauschein         abhängig.         Jede Lebensgemeinschaft           kann           seine Beziehung     vor     der     Gemeinde     segnen lassen   und   anschließend   mit   Familie   und Freunden    feiern    gehen.    Bilder    in    den sozialen   Medien   zeigen   sehr   deutlich,   ob ein   Mensch   in   einer   festen   Partnerschaft lebt oder nicht. Behauptung    4:    Das    Buch    ist    für    die Seelsorge   eine   Katastrophe!   Es   ist   eine Gefahr   für   junge   Christen!   Ich   weiß   von Christen,                  die                  irgendwann herausgefunden   haben,   dass   sie   gemäß des   Hochzeitsdatums   ihrer   Eltern   viel   zu früh   auf   die   Welt   gekommen   sind.   Es   war ein    Schock    zu    erfahren,    dass    die    Eltern offensichtlich       selbst       Sex       vor       dem Trauschein   gehabt   hatten,   obwohl   sie   ihre Kinder    im    Sinne    der    aktuell    prägenden Moral      erzogen      haben.      Eine      andere Rückmeldung       hat       mich       besonders schockiert.   Eine   Pflegefachperson   schrieb mir,   dass   sie   immer   wieder   Mädchen   aus Freikirchen      erlebt,      die      Abtreibungen durchführen    lassen.    Ist    es    in    manchen Kreisen     wirklich     leichter,     ein     Baby     zu töten,     als     zuzugeben,     Sex     vor     dem Trauschein     gehabt     zu     haben?     Immer wieder    höre    ich    von    Paaren,    die    von ihrem     Pastor     zitiert     wurden,     weil     sie gemeinsam     in     Urlaub     gefahren     sind. Anderen      Paaren      wird      die      kirchliche Hochzeit    verweigert,    weil    sie    schon    vor der             standesamtlichen             Trauung zusammen        gezogen        waren.        Viele Pastoren    fordern    solche    Paare    auf,    für einige    Monate    auseinander    zu    ziehen, bevor     eine     kirchliche     Trauung     wieder möglich    ist.    All    das    halte    ich    für    eine seelsorgerliche   Katastrophe!   Ich   kann   mir nicht     erklären,     wieso     mache     Christen meinen,   dass   die   aktuell   prägende   Moral mit   ihrer   Fixierung   auf   den   Trauschein   die seelsorgerlich bessere Alternative ist? Es   wird   immer   solche   Menschen   geben, die   ihre   Grenzen   überschreiten   und   Dinge tun,   die   sie   später   bereuen.   Das   ist   bei der   aktuell   prägenden   Moral   nicht   anders als   bei   dem   Modell,   dass   ich   in   diesem Buch         vorschlage.         Seelsorge         und Begleitung   wird   es   also   immer   brauchen. Die    Frage    ist,    welches    Modell    logischer, lebbarer     und     biblischer     ist.     Für     mich persönlich   ist   die   Antwort:   Das   Modell   der drei Säulen aus 1Mo2,24! Behauptung   5:   Das   Buch   vertritt   einen humanistischen              Ansatz!              Mit Humanismus       wird       eine       Denkweise bezeichnet,      bei      der      man      Menschen zutraut,       eigenverantwortlich       für       ihr eigenes   Wohl   entscheiden   zu   können.   Für manche    Christen    ist    „Humanismus“    ein Reizwort,         weil         einige         bekannte Humanisten     Atheisten     waren     und     die Sündhaftigkeit     des     Menschen     verneint haben.   Aber   nichts   desto   trotz   sind   viele Ansätze,      die      aus      dem      Humanismus entstanden     sind,     gute     Ansätze.     Unser heutiges        Freiheitsverständnis,        unser Bildungs-        und        Sozialsystem        sähe vollkommen   anders   aus,   wenn   es   keine Aufklärung    und    die    vielen    Strömungen des     Humanismus     gegeben     hätte.     Ich plädiere    in    meinem    Buch    dafür,    dass Paare     eigenverantwortlich     entscheiden sollten,   wie   sie   ihre   Beziehung   aufbauen und    leben    wollen.    Von    der    Bibel    her glaube     ich     zu     sehen,     dass     Gott     uns Menschen   diese   Freiheit   gegeben   hat.   In diesem    Sinne    vertrete    ich    in    meinem Buch    tatsächlich    einen    humanistischen Ansatz!     Da     ich     aber     ebenso     davon ausgehe,   dass   jeder   Mensch   ein   Sünder ist,   glaube   ich   auch,   dass   eine   Beziehung am    besten    unter    der    Führung    Gottes gelingt.   Vielleicht   wäre   es   darum   besser zu     sagen,     dass     ich     einen     christlich- humanistischen   Ansatz   in   meinem   Buch vertrete. Behauptung      6:      Das      Buch      ist      für Menschen      ausserhalb      der      Kirchen nicht    geeignet!    Das    stimmt!    Das    Buch behandelt     eine     Frage,     die     Menschen ausserhalb     unserer     Freikirchen     in     der Regel nicht interessiert. Behauptung   7:   Das   Buch   entgeistlicht die   Ehe,   weil   es   die   kirchliche   Hochzeit nicht   fördert!   In   meinem   Buch   geht   es tatsächlich      kaum      um      die      kirchliche Hochzeit.   Ich   bespreche   diesen   Punkt   nur im   Zusammenhang   mit   dem   Prinzip   der Öffentlichkeit.      Der      Grund      dafür      ist folgender:    Die    wenigsten    Vertreter    der aktuell     prägenden     Moral     schreiben     in ihren      Veröffentlichungen,      dass      eine gesegnete      Ehe      vor      Gott      bei      der kirchlichen   Hochzeit   anfängt.   In   der   Regel geht   man   in   der   aktuell   prägenden   Moral davon   aus,   dass   eine   gesegnete   Ehe   auf dem   Standesamt   beginnt!   Ich   persönlich denke,   dass   eine   gesegnete   Ehe   vor   Gott WEDER   auf   dem   Standesamt   NOCH   in   der Kirche    beginnt.    Ich    plädiere    dafür,    dass eine   gesegnete   Ehe   vor   Gott   dort   beginnt, wo    ein    Paar    überein    kommt,    alle    drei Säulen   nach   1Mo2,24   miteinander   leben zu wollen. Anschließend    sollte    sich    ein    Paar    dann überlegen,      wie      es      seine      Beziehung absichern         möchten         (Prinzip         der Absicherung).   Desweitern   sollte   ein   Paar darüber       sprechen,       wie       es       seine Beziehung    öffentlich    leben    will    (Prinzip der     Öffentlichkeit).     Ich     schreibe     von diesen      Prinzipien      bewusst      nüchtern. Denn    von    der    Bibel    her    gibt    es    keinen Grund,   dass   Prinzip   der   Absicherung   und das       Prinzip       der       Öffentlichkeit       zu vergeistlichen.   Erst   durch   die   Entstehung des   Ehesakraments   im   Mittelalter   ist   es zu   einer   vergeistlichten   Sicht   auf   die   Ehe gekommen.   Wir   sollten   uns   überlegen,   in wie   weit   wir   uns   von   dieser   katholischen Prägung   beeinflussen   lassen   wollen.   Mir persönlich   ist   die   Sicht   von   Martin   Luther wesentlich   einleuchtender.   Als   bewussten Schritt        gegen        das        Ehesakrament bezeichnete    er    die    Ehe    als    „weltliches Ding“.     Für     Luther     war     die     Ehe     keine geistliche   Sache,   sondern   ein   Ding   dieser Welt,     über     das     man     nüchtern     und sachlich sprechen und nachdenken kann. Behauptung     8:     Das     Buch     ignoriert, dass      Gott      Ehen      stiftet      und      zwei Menschen   zusammenführt!   Tatsächlich schreibe    ich    in    meinem    Buch    nicht    viel darüber,   wie   zwei   Menschen   zusammen finden   können.   Das   liegt   vor   allem   daran, weil    es    im    Buch    nicht    um    diese    Frage geht! Behauptung   9:   Das   Buch   enthält   Fehler und     Irrlehre!     Es     ist     natürlich     immer möglich,    dass    sich    Fehler    einschleichen oder   man   Erkenntnisse   im   Laufe   der   Zeit revidiert.      Die      Hauptargumentation      in meinem    Buch    sollte    aber    stimmen.    Ich habe     viele     Jahre     über     meine     Thesen nachgedacht,    viel    gelesen    und    natürlich auch ausführlich vor Gott geprüft. Behauptung     10:     Die     Bibelstellen     im Buch    werden    einseitig    im    Sinne    des Autors   ausgelegt!   Ich   bin   der   Meinung, dass   die   Bibel   keine   große   Unterstützung für   die   Sichtweise   der   aktuell   prägenden Moral    bietet.    Das    möchte    ich    im    Buch „Trauscheinlüge?“    zeigen.    Viele    Vertreter der   aktuell   prägenden   Moral   sehen   das natürlich     anders.     Sie     legen     dieselben Bibelstellen im Sinne ihrer Sicht aus. Jeder Leser    hat    die    Eigenverantwortung,    die unterschiedlichen   Sichtweisen   zu   prüfen und    sich    seine    persönliche    Meinung    zu bilden.